Boris van der Vorst – Exklusivinterview (II)

Das olympische Boxen steckt in der Krise. Boris van der Vorst gehört zu einer Gruppe Gleichgesinnter, die den neuen internationalen Verband „World Boxing“ gegründet haben, um die Interessen der Boxer in den Vordergrund zu stellen und das Boxen im Zentrum der olympischen Bewegung zu halten. Im zweiten Teil des Interviews spricht er über die Zukunft.

IOC-Boss Thomas Bach (r.) ebnete Boris van der Vorst (l.) und World Boxing den Weg, indem er den Skandalverband IBA aus der olympischen Familie ausschloss. (Foto: Privat)

Teil eins des Interviews mit Boris van der Vorst.

Um stark zu werden, benötigt ein Weltverband viele Mitglieder. Welche nationalen Boxverbände sind bereits Teil von WB?
Boris van der Vorst: World Boxing hat kürzlich seine ersten Mitglieder bekannt gegeben: USA Boxing, New Zealand Boxing, Boxing Australia, GB Boxing, England Boxing und der niederländische Boxverband. Alle sechs Mitglieder werden am Gründungskongress von WB im November 2023 teilnehmen und die Möglichkeit haben, Kandidaten für Ämter innerhalb des neuen internationalen Verbandes zu nominieren, einschließlich der Präsidentschaft und des Exekutivkomitees sowie der Mitgliedschaft in Ausschüssen und Kommissionen. Daher ist es wichtig, dass alle nationalen Verbände, die Kandidaten nominieren und am Eröffnungskongress teilnehmen möchten, ihre Mitgliedsanträge bald einreichen, damit sie nicht die Teilnahmefrist verpassen.

Welche Voraussetzungen müssen nationale Verbände erfüllen, um WB beizutreten?
Alle müssen ein strenges Bewerbungsverfahren durchlaufen. Dies soll sicherstellen, dass alle Bewerber einen „guten Ruf“ haben und durch ihre Statuten und Arbeitsabläufe in der Lage sind, Folgendes nachzuweisen:

  • ein transparentes und offenes Wahlverfahren für die Ernennung von nationalen Amtsträgern
  • das Vorhandensein und die Anwendung von WADA-anerkannten Anti-Doping-Richtlinien und -Verfahren
  • Nachweis eines strukturierten Verfahrens zur Beilegung von Streitigkeiten und zur Einlegung von Rechtsmitteln, das entweder völlig unabhängig ist oder von außen unterstützt wird
  • Regelmäßig stattfindende Wettkämpfe auf nationaler Ebene
  • formelle Anerkennung durch das NOK oder das Sportministerium

Viele befürchten, dass die Existenz von IBA und WB die Box-Welt in eine westliche und eine östliche spalten könnte. Lässt sich das vermeiden?
Die ersten Mitgliedsverbände von WB sind auf drei Kontinenten zu Hause. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass WB ein wirklich globales Unterfangen ist. In unserem Verband spielen Nationen aus der ganzen Welt eine Rolle bei der Schaffung einer besseren Zukunft für den Sport und alle, die mit ihm verbunden sind – basierend auf Zusammenarbeit, Konsultation und Konsens. Ich bin zuversichtlich, dass wir dies erreichen und es eher früher als später sichtbar wird.

Welche Boxveranstaltungen will der Verband in Zukunft organisieren?
Die jüngsten USA Boxing Women‘s Championships (22.-29. Juli in Toledo, Ohio; Anm.d.Red.) wurden in Zusammenarbeit mit WB durchgeführt. Für die Zeit ab 2024 wird ein umfassender Wettkampfkalender mit einer Reihe von Wettbewerben entwickelt, die auf Langlebigkeit und Attraktivität für Boxer, Trainer, potenzielle Sende- und Handelspartner ausgelegt sind. Die nationalen Mitgliedsverbände können sich um die Ausrichtung von Veranstaltungen bewerben. Weitere Einzelheiten zur Wettkampfstrategie von WB, zum Turnierkalender und zum Bewerbungsverfahren für die Ausrichtung von Veranstaltungen werden in Kürze bekannt gegeben.

Herr van der Vorst, wie wollen Sie künftig Korruption im Kampfrichterwesen verhindern?
Die Gewährleistung der sportlichen Integrität ist ein zentrales Anliegen von WB und bedeutet, dass alle Wettkämpfe einer unabhängigen Prüfung durch Dritte unterzogen werden. Dafür werden externe Prüfer ernannt, die alle Aspekte des Wettkampfmanagements, einschließlich des Schiedsrichterwesens und der Ernennung und Rolle der technischen Offiziellen, beaufsichtigen und darüber berichten.

Um existieren und funktionieren zu können, benötigt ein Verband auch eine gesunde finanzielle Basis. Über welche Grundlage verfügt Word Boxing?
Die Gründung von WB wurde durch Darlehen von unterstützenden nationalen Verbänden finanziert, welche die dringende Notwendigkeit sowie die Vorteile der Schaffung einer Organisation erkannt haben, die sich für die Sicherung der Zukunft des Boxens als olympische Sportart einsetzt. Längerfristig wird WB versuchen, andere Einnahmequellen zu erschließen, wie zum Beispiel den Verkauf von Fernsehrechten und kommerzielle Partnerschaften. Wir suchen nach langfristigen Kooperationen, um die finanzielle Nachhaltigkeit von WB zu gewährleisten. Es kann einige Zeit dauern, aber wir sind sicher, dass wir alle Verpflichtungen eines internationalen Verbandes erfüllen werden.

Auf dem Kongress im November 2023 stehen Wahlen an. Werden Sie als Präsident kandidieren?
Es gibt viele hochqualifizierte und engagierte Personen, die den WB-Vorstand im November bilden können. Die Arbeit im Interims-Vorstand mit den anderen Vorstandsmitgliedern ist ein Vergnügen, trotz der herausfordernden Aufgaben und Zeitpläne, die vor uns liegen. Ich freue mich sehr auf den bevorstehenden Kongress und die Wahlen. Ich berate mich noch mit Box-Freunden sowie Führungspersönlichkeiten gleichgesinnter nationaler Verbände auf der ganzen Welt und werde meine Entscheidung zu gegebener Zeit bekannt geben.

Sie sind als Präsident des niederländischen Boxverbandes zurückgetreten. Was waren die Gründe?
Ich habe dies bereits vor meinem Rücktritt öffentlich angesprochen. Der niederländische Boxverband ist kein großer nationaler Verband, die Rolle des Präsidenten sehr praxisorientiert. Nach einem Jahrzehnt als Präsident und noch länger als Vorstandsmitglied des Nederlandse Boksbond hielt ich es für notwendig, die Führung an jemanden zu übergeben, der sich dort voll und ganz auf die Angelegenheiten konzentrieren kann. Wie Sie sich vorstellen können, erfordert WB in diesem frühen Entwicklungsstadium viel Aufmerksamkeit, und ich möchte mit dem Interims-Vorstand zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass wir erfolgreich sind. Ich glaube wirklich, dass die olympische Zukunft des Boxens von diesem neuen internationalen Verband abhängt. Wir können unsere Boxer nicht im Stich lassen, wir müssen ihre olympischen Träume bewahren.

Ein Blick in die Zukunft: Welchen Status hat World Boxing im Jahr 2028?
Mein Traum, der sicherlich von allen Mitgliedern des Interims-Vorstandes und allen neuen Mitgliedern geteilt wird, ist, dass wir in Los Angeles einen erfolgreichen olympischen Boxwettbewerb durchführen können. Wir sind bereit, alles zu tun, was notwendig ist, um dieses Ziel zu erreichen.

Interview: Frank Schwantes

Schreibe einen Kommentar