Vor WM-Kampf: Gualtieri kontert Janibek

Mittelgewichtler Vincenzo „Il Capo“ Gualtieri aus Wuppertal will am kommenden Samstag in Rosenberg, Texas die Welttitel der Verbände WBO und IBF vereinigen.

Gualtieri
Vincenzo Gualtieri (l.) hält mit seinem Coach Franquis Aldama den IBF-Weltmeisterschaftsgürtel im Mittelgewicht. (Foto: IMAGO / Torsten Helmke)

Erst im Juli bezwang Gualtieri mit einer sensationellen Leistung Esquiva Falcao und sicherte sich den Thron der IBF. Am Samstag soll der WBO-Titel hinzukommen. Den hält Janibek „Qazaq Style“ Alimkhanuly. „Ich bin dankbar für die Gelegenheit, gegen einen anderen Weltmeister kämpfen zu dürfen“, sagte der Kasache und führte aus: „Dieser Kampf bringt mich meinem Ziel, „Undisputed Champ“ im Mittelgewicht zu werden, einen Schritt näher, und ich danke Vincenzo Gualtieri, dass er seinen Gürtel aufs Spiel setzt. Er tut das, was die anderen Champions verweigerten. Ich werde jedoch als Doppelweltmeister nach Kasachstan zurückkehren.“

Gualtieri konterte prompt: „Janibek ist ein hervorragender Boxer, der sowohl als Amateur als auch als Profi alles erreicht hat, genau wie Esquiva Falcao. Janibek ist Rechtsausleger, genau wie Esquiva Falcao. Janibek ist der Favorit, genau wie Esquiva Falcao. Am Ende wird Janibek, genau wie Esquiva Falcao, verlieren, weil ich das bessere Team und den Willen eines Champions habe. Nur das wird entscheiden, wer gewinnt und wer verliert.“

Seit Max Schmeling konnte kein Deutscher Boxer mehr einen WM-Kampf in den USA gewinnen. Wer dieses, womöglich Zeit- und Sportgeschichte schreibende Kräftemessen, sehen will, muss früh aufstehen. Am 15.10. ab 05:15 Uhr überträgt die ARD den Kampf im Livestream aus dem Fort Bend Epicenter in Rosenberg, Texas.

Text: Pressemitteillug / Agon

Schreibe einen Kommentar