Olympia-Quali erstmals mit Boxerinnen aus Kuba

Ein Jahr, nachdem Kuba das Boxen für Frauen offiziell erlaubt hat, wird der Karibikstaat zwei Boxerinnen zur Weltqualifikation nach Italien schicken.

Legnis Calá aus Kuba ist eine der großen Box-Hoffnungen des Karibikstaats für die Olympischen Spiele in Paris. (Foto: IMAGO / Photosport)

Kuba, ein weltweit führendes Boxland, hat die Teilnahme von Boxerinnen an olympischen Wettkämpfen im Jahr 2022 erlaubt. Bis dahin war Frauen das Boxen untersagt. Jetzt, da das Verbot aufgehoben wurde, werden die Behörden zwei Teilnehmerinnen zum Weltqualifikationsturnier im Februar in Italien schicken.

„Die Idee, die wir haben, ist, zwei Athletinnen zu den Olympia-Qualifikationsturnieren nach Italien zu schicken“, sagte der Leiter des kubanischen Frauenboxens, Santiago Suárez, in der Rafael-Trejo-Halle in Havanna, in der das erste viertägige nationale Frauenboxturnier stattfand. Dort verriet Suárez außerdem, dass sie die beiden nationalen Meisterinnen mit den besten Chancen auf eine Qualifikation für Paris ins Rennen schicken. Zum einen ist das Legnis Calá (57 kg), Silbermedaillengewinnerin bei den Zentralamerikanischen und Karibischen Spielen 2023 in San Salvador, und zum anderen Yakelin Stornell (66 kg), die in der salvadorianischen Hauptstadt Bronze gewann, allerdings in der Klasse bis 75 kg. Für Kuba wird es so oder so ein historisches Ereignis, zu einer vorolympischen Veranstaltung Boxerinnen zu schicken.

Text von Robin Josten

Schreibe einen Kommentar