Ryder: „Eine Niederlage bedeutet das Ende“

Der britische Supermittelgewichtler John Ryder hat zugegeben, dass seine Karriere wahrscheinlich zu Ende ist, wenn er am Samstagabend in Phoenix, Arizona, gegen Jaime Munguia verliert.

John Ryder (r.) lieferte Canelo (l.) im Mai 2023 einen blutigen Kampf über zwölf Runden. (Foto: IMAGO / Agencia MexSport)

Seit Mai 2023, als er dem mexikanischen Superstar Saul „Canelo“ Alvarez unterlag, stand John Ryder (32-6, 18 K.o.) nicht mehr im Ring. Am kommenden Wochenende kehrt der Brite zurück ins Seilgeviert – Samstagabend trifft „The Gorilla“ in Phoenix (Arizona) auf Jaime Munguia (42-0, 33 K.o.) aus Mexiko. Es geht um den Silber-Titel der WBC.

Im Vorhinein erklärte der 35-jährige Ryder, dass er nicht daran interessiert ist, seine Karriere mit zwei Niederlagen in Folge fortzusetzen, denn das würde ihn wahrscheinlich auf die nationale Ebene zurückwerfen. „Es wäre wirklich nicht ideal, wenn ich zwei Niederlagen kassieren würde“, erzählte Ryder der Nachrichtenagentur PA. „Ich war schon einmal in dieser Situation, in der ich nach einer Niederlage wieder auf die Beine gekommen bin, also ist es ein Muss zu gewinnen. Ich muss hier gewinnen, um meine Karriere fortzusetzen. Eine Niederlage hier würde mein Ende bedeuten. Ich bin nicht bereit, eine Ebene tiefer zu gehen und in einer niedrigeren Klasse zu kämpfen.“ Er führte aus: „Ich möchte auf einem Niveau antreten, von dem ich weiß, dass ich es kann. Sie bereiten Munguia darauf vor, im Mai gegen Canelo zu kämpfen, und ich möchte diese Party verderben.“

Text: Robin Josten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert