Frank Sanchez ist bereit „für große Namen“

Der Kubaner Frank Sanchez möchte so bald wie möglich nach Saudi-Arabien zurückkehren, um gegen einen „großen Namen“ im Schwergewicht zu kämpfen.

Frank Sanchez (r.) verpasst Junior Fa eine brutale Rechte. (Foto: Getty Images / Richard Pelham)

Am 23. Dezember stoppte der 31-jährige Sanchez Junior Fa in der siebten Runde im Rahmen des „Day of Reckoning“ in der Kingdom-Arena in Riyadh. Der Kubaner (24-0, 17 K.o.) hofft nun, dass dieser beeindruckende Sieg über den Neuseeländer (20-3, 11 K.o.) ihn in einen bedeutenderen Kampf auf der Undercard von Joshua vs. Ngannou am 8. März bringt. „Ich bin hoch eingeschätzt und bereit für einen großen Namen, den die Öffentlichkeit kennt – Parker, Wilder, Hrgovic, Zhang oder Dubois“, sagte Sanchez gegenüber BoxingScene.com. „Ich werde sie alle mit Leichtigkeit schlagen. Je besser mein Gegner ist, desto besser bin ich.“

Der neuseeländische Ex-WBO-Champion Joseph Parker besiegte am 23. Dezember überraschend Deontay Wilder einstimmig nach Punkten und durchkreuzte so die geplante Begegnung zwischen Joshua und Wilder am 8. März. Auch Daniel Dubois gewann am Tag der Abrechnung gegen Jarrell Miller aus Brooklyn. Der Kroate Filip Hrgovic besiegte den australischen Veteranen Mark De Mori in der ersten Runde des „Day of Reckoning“-Events. Zhilei Zhang, der amtierende Interims-WBO-Champion, trat in Riyadh nicht an. Chris Mannix von Sports Illustrated berichtete jedoch kürzlich, dass Zhang möglicherweise gegen Wilder im Rahmen des Joshua-Ngannou-Kampfes antreten könnte.

„Mit etwas Glück bin ich im März wieder in Saudi-Arabien, um gegen einen dieser Namen zu kämpfen“, äußerte Sanchez. „Zuerst wusste ich nicht, was mich erwartet. Aber ich war innerhalb von zwei Monaten zweimal in Saudi-Arabien. Das Land ist wunderschön, das Essen ist gut, und die Menschen sind freundlich. Ich freue mich darauf, zurückzukehren.“

Von Robin Josten

Schreibe einen Kommentar