Zachenhuber verteidigt EM-Titel

Simon Zachenhuber hat seine EM-Titel der IBF und WBA erfolgreich gegen Emre Cukur verteidigt. Auch Nina Meinke konnte in München einen weiteren Sieg feiern.

Zachenhuber
Zachenhuber (r.) trifft Cukur (l.) mit einer harten Rechten. (Foto: IMAGO / Beautiful Sports)

Viel Zündpotential bot das Duell der beiden Lokalmatadoren Simon Zachenhuber (22–0, 14 K.o.) und Emre Cukur (20–3–1, 3 K.o.) in München am Samstagabend. Dass die Nickeligkeiten im Vorlauf des Kampfes lediglich der Show dienten, wurde noch im Ring deutlich. Nachdem der „Matador“ Cukur in Runde sechs ausknockte, umarmten sich die beiden Kämpfer herzlich und der Trash-Talk der letzten Tage war vergessen.

Zuvor hatte sich vom ersten Runden-Gong weg ein sehenswerter Kampf entwickelt, der auch von den lautstarken Fanlagern der beiden Boxer weiter angezündet wurde. Der P2M-Boxer aus Erding versuchte seinen Jab zu etablieren, Cukur wich immer wieder gut aus und antwortete seinerseits mit schnellen Kombinationen. Nach einem ausgeglichenen Kampfbeginn schlug in Runde fünf die Zeit von Zachenhuber. Cukur musste harte Treffer nehmen, ging auch einmal zu Boden, am Ende rettete den 30-Jährigen der Gong. Doch das war Zachenhuber egal: nur wenige Sekunden nachdem die sechste Runde eröffnet war, setzte er Cukur erneut zu, der konnte sich nicht mehr verteidigen, sodass der Ringrichter den Kampf abbrach. Der alte und neue IBF- und WBA-Europameister heißt Simon Zachenhuber!

Cukur sagte nach dem Kampf: „Jeder sollte Simon Respekt geben. Der Bessere hat gewonnen.“ Auch Zachenhubers Trainer Conny Mittermeier bekam ein Lob vom „Lion jr.“: „Er (Zachenhuber) hat in der Ecke einen alten Fuchs, der ihn perfekt eingestellt hat.“ Auch Zachenhuber lobte seinen Gegner: „Emre hat einen tollen Kampf geliefert, er ist ein echt super Sportsmann.“

Meinke mit „wichtigem Erfolg“

P2M-Federgewichtlerin Nina Meinke (18–3, 4 K.o.) feierte im Vorprogramm der Veranstaltung einen Sieg über Laura Ledezma (14–2–1, 7 K.o.) aus Panama nach Punkten. Ihr Trainer Kai Huste war nach dem Fight voll des Lobes: „Für uns war es ein wichtiger Erfolg. Wir wollen uns in eine gute Position für die großen Kämpfe bringen. Für mich war es ein super Kampf. Wir haben wieder eine Entwicklung nach oben gesehen. Das war schon Weltklasse, was Nina gezeigt hat. Die Ledezma wollte siegen und hat unermüdlich gekämpft. Respekt an die Gegnerin. Das war für jeden Boxfan oder der, der Boxfan werden will, absolute Werbung für das Frauenboxen.“ Am Ende feierte die 30-Jährige ein klarer Punktsieg (99:91, 98:92, 98:92) und ist nun neue IBF-Intercontinental-Championesse im Federgewicht.

Weitere Kämpfe auf der Fightcard von „München-boxt!“

  • Supermittel: Mas Suske siegt durch technischen Knockout über Pavel Albrecht
  • Schwer: Emanuel Odiase siegt durch Knockout über Emre Altinas
  • Cruiser: Armend Buzaku siegt durch Knockout über Luka Filka
  • Supermittel: Anthony Zaulig siegt durch technischen Knockout über Deniz Altz
  • Supermittel: Peter Ivanov siegt durch technischen Knockout über Juan Boada
  • IBF Inter-Continental (Welter): Karen Chukhadzhian siegt durch technischen Knockout über Pietro Rossetti

P2M-Fighter:

  • Schwer: Viktor Jurk siegt durch technischen Knockout über Jiri Surmaj
  • Schwer: Peter Kadiru siegt durch einseitigen Punktentscheid über Jakub Sosinski

Text: Robin Josten

Schreibe einen Kommentar