Angelo Peña ist neuer IBO-Continental-Champion

Der Berner Boxing Day 2023 knüpfte nahtlos an die erfolgreichen Veranstaltungen der vergangenen Jahre an. In der ausverkauften Kursaal Arena boten die Boxerinnen und Boxer von Swiss Pro Boxing Kämpfe auf hohem Niveau. Angelo Peña stahl einmal mehr die Show, gewann den IBO-Continental-Titel in überzeugender Manier durch K.o. in Runde 5.

Peña
Angelo Peña bekommt den IBO-Continental-Titel nach dem Kampf. (Foto: Thilo Larsson)

Was für ein Jubiläum: Am Jahrestag des wohl größten Erfolgs in der Schweizer Boxsportgeschichte sorgte Angelo Peña mit einem ungefährdeten und spektakulären K.o.-Sieg nach 35 Minuten in der fünften Runde für Begeisterungsstürme in der Kursaal Arena. 1973 hatte Fritz Chervet durch den Gewinn der Europameisterschaft im Fliegengewicht für ein Highlight im Schweizer Boxen gesorgt. 50 Jahre später und fünf Gewichtsklassen höher ist nun Angelo Peña der Hoffnungsträger der Schweizer Boxfans.

Peña überzeugt

Im achten Profikampf zeigte Peña seine beste Leistung als Profi (neuer Rekord: 8 Siege, davon 6 K.o.). Gegen den erfahrenen Franzosen Sofiane Takoucht, der mit der Empfehlung von 37 Siegen und nur 5 Niederlagen (ein Unentschieden) nach Bern gereist war, war Peña von Beginn an der bestimmende Boxer und liess seinem Gegner vom ersten Gong an keine Chance. Der Schweizer gewann jede Runde, boxte sehr variabel und setzte seinen erfahrenen Gegner, der bereits zweimal Europameister war und noch vor vier Jahren einen WM-Kampf bestritten hatte, permanent unter Druck. In Runde fünf war es dann ein perfekter Leberhaken, der Takoucht ausser Gefecht setzte. Der Franzose wurde von Referee Fabian Guggenheim ausgezählt – K.o.-Sieg für Angelo Peña, der seine Klasse damit eindrucksvoll unter Beweis stellen konnte. Denn nur gegen Weltmeister Josh Warrington und Weltranglistenmann Michael Conlan musste sich Takoucht bis dato vorzeitig geschlagen geben.

Angelo Peña (r.) beherrschte den erfahrenen Franzosen Sofiane Takoucht (l.). (Foto: Thilo Larsson)

„Ich bin stolz, dass uns die Sensation gelungen ist. Insbesondere weil ich weiß, wie viel Angelo und unser Team in diesen Titelkampf investiert haben“, zeigt sich der Veranstalter Leander Strupler zufrieden. Auch Stefan Angehrn, der den Kampf für BlueSport in der Schweiz live kommentierte, schwärmte: „Das Ergebnis ist sehr beeindruckend, aber die Art und Weise, wie Peña seinen erfahrenen Gegner beherrschte, lässt für die Zukunft auf große Dinge hoffen.“

Kqira verliert – Mouafo mit Knockout

In den weiteren Profikämpfen verlor Alfred Kqira gegen den ungeschlagenen Lukas Dekys nach einem harten Kampf über acht Runden nach Punkten. Chris Mouafo konnte seinen schlagstarken Gegner Yoni Blanco aus Venezuela in der zweiten Runde, nach 1:50 Minuten durch K.o. besiegen und sich so für grössere Aufgaben im 2024 empfehlen. Gabriela Timar gewann einstimmig nach Punkten gegen die 17 Jahre jüngere Thailänderin Pimchanoke Thepjanda und verteidigte ihren IBO-Intercontinental-Titel im Halbfliegengewicht erfolgreich. Die Punktrichter werteten einstimmig die Boxerin aus Basel (zweimal 100:90, einmal 99:91). Knapper fiel der Punktsieg von Laura Wollenmann aus. Die von Alain Chervet trainierte Boxerin tat sich mit der Französin Clothilde Del Ben anfangs schwer, fand dann aber ihren Rhythmus und gewann 2:1 nach Punkten und verteidigte damit ihren WBO-International-Titel im Fliegengewicht erfolgreich. 

Der nächste von Swiss Pro Boxing organisierte Event findet am Karfreitag, 29. März 2024 wieder im Berner Stadttheater statt.

Text: Pressemitteilung / Swiss Pro Boxing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert