Joshua: „Ngannou ist mein Undisputed-Fight“

Am 8. März trifft Anthony Joshua in Riad auf Francis Ngannou. Im Vorhinein machte AJ klar, dass er großen Respekt vor dem ehemaligen MMA-Fighter hat.

Anthony Joshua feiert seinen Sieg über Otto Wallin am „Day of Reckoning“ in Riad. (Foto: Getty Images / Richard Pelham)

„Lasst es mich noch einmal sagen, ich konzentriere mich nicht auf den Kampf gegen den Sieger von Fury Usyk“, sagte Joshua zu The MMA Hour. Er führte aus, dass er die Gedanken auf seinen nächsten Fight und nicht ein mögliches Duell danach richten muss. „Ngannou ist mein unangefochtener Titelkampf ist. Das ist die Mentalität, die ich haben muss. Man ist nur so gut wie sein letzter Kampf, und ich habe großen Respekt vor ihm. Er ist kein leichter Gegner. Er ist ein harter Brocken, und ich auch. Das wird ein Feuerwerk.“

Ursprünglich war Joshua für einen Kampf gegen seinen langjährigen Rivalen Deontay Wilder vorgesehen. Dieses Szenario zerschlug sich jedoch, als Wilder im Dezember eine unerwartete Niederlage gegen Joseph Parker einstecken musste. „Ich dachte immer noch, dass ich gegen Wilder boxe, da die Verträge unterschrieben waren und es immer noch ein großer Kampf ist“, äußerte Joshua. „Dann kam die Situation mit Hrgovic und Andy Ruiz, und daraufhin haben sie mir Francis hingestellt. Mein Team fragte mich: ‚Das ist eine gute Gelegenheit an diesem Tag in Saudi-Arabien gegen diesen Gegner. Was sagst du?‘ Und ich antwortete: ‚Lasst uns loslegen. Let’s go.‘“

Text von Robin Josten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert